Kennzeichen der Lebewesen - Erschließungsfelder
Kennzeichen der Lebewesen
Erschließungsfelder
    Der naturwissenschatliche Gedankengang
Der naturwissenschatliche
Gedankengang
    Die "neue" Welt
Die "neue" Welt
    Photosynthese und Zellatmung
Photosynthese und
Zellatmung

 

Kennzeichen der Lebewesen - Erschließungsfelder

Aus dem Unterricht der Unterstufe werden die Kennzeichen der Lebewesen wiederholt.

Tafelbild

"Leben" kommt nicht isoliert von einem "Wesen" vor. Lebewesen sind meist komplex organisiert (Ebenen).

In der Praxis ergibt sich selten die Notwendigkeit, die Checkliste an zu wenden. Und wenn doch, so begnügt man sich meist mit einem einzigen Aspekt.

       Lebt der Mensch (noch) ?
       Gibt es Lebewesen auf dem Mars?

Der folgende Demonstrationsversuch dient mehr der Motivation. Er zeigt, dass ein Merkmal nicht ausreicht, alle müssen zu treffen.

 

normale Büroklammer 

 

Büroklammer mit Gedächtnis

    

Die zweite Büroklammer (Physik in unserer Zeit 1/2001) besteht aus einem "Memory-Metall" und nimmt nach Verformen durch Erhitzen wieder die ursprüngliche Form an. Es gibt Fäden aus Polymeren, die sich bei Körpertemperatur dank ihres "Formengedächtnisses" zu einem Knoten zusammenziehen. Sie werden bei der "Knopflochchirurgie" zum Vernähen von Wunden eingesetzt.

Die oben aufgeführten Kennzeichen von Lebewesen bringen die Dynamik biologischer Systeme zu wenig zum Ausdruck und eignen sich auch nicht sehr gut zur Konzeptbildung. Ihnen werden deshalb die Erschließungsfelder gegenüber gestellt. Sie machen die Dynamik deutlich und enthalten die Organisationsebenen bis zur Ebene der Atome bzw. Moleküle. Sie verdeutlichen die Verschränkung von Struktur und Funktion und beinhalten den evolutionären Aspekt. Sie sollen im Unterricht der Sekundarstufe II von den Schülerinnen und Schülern bewusster und häufiger als in der Sekundarstufe I benutzt werden, Inhalte zu systematisieren.

 

 

 

zurück zu Unterrichtsbeispielen zurück zum Anfang
Domäne  Bossert



April 2003
© B.Bossert